Navigation mit Access Keys

close

Chancengleichheit fördern

 

Die Chancen, gesund zu leben, sind in unserer Gesellschaft ungleich verteilt. Menschen mit Behinderungen werden durch äussere Hindernisse zusätzlich eingeschränkt. Mit «Procap bewegt» engagiert sich Procap für den Zugang zu gesundheitsfördernden Angeboten.

Ungleiche Chancen

Den bestmöglichen Gesundheitszustand zu haben, ist ein Menschenrecht. Das besagt der UNO-Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Aufgrund unterschiedlicher Voraussetzungen wie Einkommen, Bildung, sozialer Hintergrund etc., bestehen in der Gesellschaft aber ungleiche Chancen, gesund zu bleiben. Menschen mit einer Behinderung werden durch äussere Hindernisse zusätzlich eingeschränkt. Ihnen steht ein relativ kleines Gesundheits- und Sportangebot zur Verfügung. Nur wenige Sportvereine bieten sportliche Aktivitäten für Menschen mit Behinderungen an. Hinzu kommt, dass Sportanlagen wie Schwimmbäder oder Sporthallen nicht überall zugänglich sind.

Übergewicht oder mangelnde Beweglichkeit schränken Menschen mit Behinderung zusätzlich ein. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung hingegen haben einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und erleichtern den Umgang mit Behinderungen im Alltag. Die Gesundheitsförderung ist für Menschen mit Handicap deshalb besonders wichtig.

Angebote schaffen

In der Schweiz gab es lange keine spezifsche Gesundheitsförderung für Menschen mit Behinderungen. Bestehende Angebote sind zu wenig an den Voraussetzungen von Menschen mit Behinderung ausgerichtet. Mit «Procap bewegt» verfolgt Procap seit 2011 das Ziel, Menschen mit Behinderungen bezüglich Gesundheit gleichzustellen. Menschen mit Handicap sollen künftig über die gleichen Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten verfügen wie Menschen ohne Behinderung.

«Procap bewegt» richtet sich direkt an Menschen mit Behinderungen, aber auch an deren Umfeld. Wir engagieren uns in allen Lebensräumen, in denen Menschen mit Handicap leben und aktiv sind:

  • Familie
  • Wohnheime oder selbstständiges Wohnen mit Assistenz
  • geschützte Werkstätten
  • Freizeitangebote
  • Vereine, dazu gehören auch z.B. jene in den Procap Sektionen

Eine Begleitgruppe aus Fachpersonen unterstützt das Projektteam bei der Planung und Umsetzung geeigneter Massnahmen.