close
 

Laurent Duvanel wird neuer Präsident von Procap

Die Delegierten von Procap haben heute einen neuen Zentralpräsidenten gewählt. Der 61-jährige Journalist Laurent Duvanel tritt an die Spitze der Behindertenorganisation. Die Delegiertenversammlung fand im Rahmen der 50. nationalen Bewegungs- und Begegnungstage von Procap in Tenero statt. Sportbegeisterte Menschen mit Behinderungen aus der ganzen Schweiz haben daran teilgenommen.

Hans Frei übergibt symbolisch das Verbandssteuer an den neuen Präsidenten Laurent Duvanel.

Die Delegierten der über 40 Sektionen von Procap haben an der nationalen Delegiertenversammlung Laurent Duvanel als neuen Zentralpräsidenten von Procap gewählt. Duvanel löst den Anwalt Hans Frei ab, der die Behindertenorganisation sechs Jahre engagiert geleitet hat.

Duvanel ist Journalist und Übersetzer beim Pressebüro Duduvert.ch. Er lebt selbst mit einer Behinderung: Aufgrund einer chronischen Lungenerkrankung benötigt er eine permanente Sauerstoffversorgung. Duvanel engagiert sich bereits seit sechs Jahren für Procap: 2011 wurde er Präsident von Procap La Chaux-de-Fonds, 2014 Vizepräsident von Procap. «Ich werde mich als Präsident dafür einsetzen, dass Procap sich als Organisation weiterentwickelt und ein lebendiger Verein bleibt. Politisch liegen mir die Inklusion von Menschen mit Behinderungen und die Stärkung der Solidarität in der Schweiz besonders am Herzen», erklärte Duvanel.

An der Delegiertenversammlung wurden auch drei Mitglieder des Zentralvorstandes neu gewählt:

  • Die Beobachter-Beraterin/-Redaktorin und Autorin Anita Hubert aus Trimbach (SO).
  • Der ehemalige Berner Regierungsrat Philippe Perrenoud aus Tramelan (BE).
  • Die Arbeits- und Organisationspsychologin und INSOS-Fachmitarbeiterin Carole Müller-Widmer aus Tolochenaz (VD).

Die neu gewählten Zentralvorstandsmitglieder lösen Graziella Walker Salzmann und Dr. Roland Moeri ab, die nach sechs bzw. 19 Amtsjahren zurückgetreten sind.

Zwei wegweisende Gerichtsurteile

An der DV blickte der abtretende Präsident Frei auch auf ein ereignisreiches Verbandsjahr 2016 zurück. Unter anderem wies er auf zwei wegweisende Erfolge des Rechtsdienstes von Procap vor Gericht hin: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) und das Bundesgericht hiessen je eine Beschwerde von Procap gut. Der Entscheid des EGMR in Strassburg war ein wichtiger Schritt hin zu fairen IV-Renten. Dank des Bundesgerichtsentscheids erhalten Jugendliche mit Behinderungen in Zukunft wieder die Möglichkeit, während zwei Jahren eine praktische Berufsausbildung zu machen. Frei berichtete auch über die verschiedenen Aktivitäten in den Bereichen Sport, Gesundheitsförderung, Reisen, Kultur, Bauen und Wohnen und bedankte sich bei den Mitgliedern, Spendern/-innen und ehrenamtlichen Helfern/-innen, ohne die Procap ihre Leistungen zugunsten von Menschen mit Behinderungen nicht erbringen könnte.

Nationale Bewegungs- und Begegnungstage

Die Delegiertenversammlung von Procap fand im Rahmen der 50. nationalen Bewegungs- und Begegnungstage statt. Diese wurden am 10. und 11. Juni im Centro Sportivo in Tenero durchgeführt. Rund 550 Menschen mit Behinderungen und Helfer/-innen aus der ganzen Schweiz haben teilgenommen. Die Aktivitäten standen im Zeichen des Breitensports und der Begegnung. Der Grossanlass von Procap begeistert seit 1969 sportinteressierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit körperlicher, geistiger und psychischer Behinderung. Teilnehmen können Einzelpersonen, Behindertensportgruppen und Gruppen aus Institutionen und Werkstätten.

Downloads

Pressebilder zum freien Abdruck

Jahresbericht und Jahresrechnung 2016

→ zur Übersicht