Navigation mit Access Keys

close

Barrierefreie Wanderwege

 

Jeder Tag ist in der Schweiz ein möglicher Wandertag. Doch gerade im Spätsommer und Frühherbst bieten sich besonders viele Gelegenheiten, die schönen Landschaften mit Seen und Bergwelten zu geniessen.

Mit den hindernisfreien Wanderwegen von SchweizMobil, die in Zusammenarbeit mit Mobility International Schweiz entwickelt wurden und dessen Projekt seit Anfang 2019 unter Leitung von Procap Schweiz steht, ist es seit 2013 auch Menschen mit Behinderungen einfacher möglich, dem nationalen Lieblingssport zu frönen.

Auf der Website sind 74 Wanderwege ausgewiesen. Die Wege weisen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade von leicht, mittel bis schwer auf – als schwer gelten etwa Strassen mit Kiesbelag, mit grossen Steinen oder mit starken Steigungen. Zudem finden Interessierte auf dem Routenbeschrieb detaillierten Informationen, sodass sie unterwegs keine bösen Überraschungen erleben wie beispielsweise unerwartete Treppen.

 
Silvia Knaus sagt: Jede Route ist auf ihre Art schön.

Silvia Knaus «Jede Route ist auf ihre Art schön.»

 

Von Anfang an dabei war Silvia Knaus, Rollstuhlfahrerin und versierter Reisefan. Sie hatte bis vor wenigen Jahren die halbe Welt bereist und war sofort Feuer und Flamme, als sie von den Organisatoren von SchweizMobil angefragt wurde, ob sie sich als Testerin der Wanderwege zur Verfügung stellen würde. Seither hat sie rund die Hälfte der Wege getestet – und noch lange nicht genug. «Ich kann gar nicht sagen, welche Route mir am besten gefällt, denn jede ist auf ihre Art schön.» Wichtig sei ihr, draussen zu sein, sich zu bewegen und jedes Mal aufs Neue über die schönen Aussichten zu stauen, die man in der Schweiz finden könne.

 

Die Testwanderung habe sie jeweils mit einem Zivildienstleistenden absolviert, der Fotos gemacht und die Checkliste geführt habe. Ihre Rückmeldungen seien dann in die Beschreibungen eingeflossen. «Die Website macht die Planung einfach, denn es finden sich neben Beschreibungen auch Fotos etwa über die öffentlichen Toiletten auf der Route.» Ein wichtiger Punkt, findet Silvia Knaus, denn bei diesem Thema gebe es noch allerhand Verbesserungspotenzial.

 

Das hält sie allerdings nicht davon ab, bereits die nächste Wanderung anzugehen. Ihr Tipp? «Man sollte nicht immer alles im Vorfeld planen und organisieren, sondern ganz spontan losgehen.» Und: «Immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, denn die Reise beginnt bereits im Bus oder Zug.» Der Austausch, der sich schon dort mit anderen Wanderinnen und Wanderern ergebe, gehöre mit zu den schönsten Erlebnissen unterwegs.